Werden Sie Mitglied des ältesten Klubs in der Tschechischen Republik!

Mehr lesen

Geschichte

 Man schrieb das Jahr 1904, genauer gesagt den 29.9.1904, als dem Herren-Fechtclub auf der Grundlage eines Beschlusses der Hauptversammlung vom 6.9. bewilligt wurde, einen Internationalen Sportclub zu gründen. Der Stadtrat traf diese Entscheidung mit dem Ziel, dass die sich dynamisch entwickelnde Kurstadt neben der Kuranwendungen auch in sportlicher Hinsicht noch mehr zu bieten hat. Im Tal des Flusses Teplá, wo heute das Motel Březová steht, entstanden so innerhalb kürzester Zeit 6 Tennisplätze und ein Golfplatz mit 9 Löchern auf 2093 m Bahnlänge. Der Golfplatz selbst war ungewöhnlich, sowohl durch die Kreuzung der Löcher, als auch durch das häufige Spielen über das Wasser, indem die Spieler fünfmal das Flüsschen Teplá überwinden mussten. Im Jahre 1905 wurde das Clubhaus im Fachwerkstil errichtet.

Das erste Turnier um den Silbernen Pokal des Grafen Fürstenberg fand am 16.7.1906 statt.

Einige Jahre später reichte die Kapazität des 9-Loch-Platzes nicht mehr aus, weshalb der Rat in den Jahren 1928–1929 Entwürfe für den Bau eines neuen 18-Loch-Platzes erstellen ließ. In Frage kamen die Standorte Doubí, Velký rybník, Vítkova Hora und Olšová Vrata. Ausgewählt wurde der letztgenannte Standort in der Gemeinde Olšová Vrata. Mit dem Projekt wurde der berühmte französische Architekt C. Noskovsky beauftragt. Die Baurealisierung schritt sehr schnell voran und stellte eine Art soziales Hilfsprogramm dar, da hier vor allem Arbeitslose arbeiteten, derer es in den 30er Jahren sehr viele gab. Der Platz wurde im Jahr 1932 fertiggestellt, jedoch wurde er vom Bürgermeister A. Schreiter von Schwarzenfeld erst am 30.7.1935 um 11 Uhr vormittags zur Nutzung übergeben.

Die erste bedeutende, sportliche Taufe erfolgte in der Zeit vom 24.–26.8.1938, als hier auf der Anregung des führenden europäischen Golfspielers H. Cotton die offene Meisterschaft der Tschechischen Republik stattfand. Cotton selbst gewann sie mit einem Ergebnis von 282 Schlägen auf 72 Löcher. Der Sieger war von der Vielfalt des Karlsbader Golfplatzes beeindruckt, nannte das Loch Nr. 10 Theaterbühne und hielt es für das schönste in ganz Europa.

Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in der Tschechoslowakei selbst zwei 18-Loch-Plätze (Karlovy Vary und Mariánské Lázně) und acht 9-Loch-Plätze (z. B. der ursprüngliche Platz in Karlovy Vary, Klánovice oder Piešťany).

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren beide Karlsbader Golfplätze nahezu zerstört und mit Gestrüpp und hohem Gras verwuchert – im Gegensatz zum Platz in Mariánské Lázně, den die amerikanischen Truppen gewartet hatten. Der Nachkriegs-Handelsminister Pietor widmete 1 Million tschechische Kronen der Erneuerung der Golfplätze, jedoch gab es niemanden, der sich dieser Aufgabe gewissenhaft hätte annehmen können. Der tschechische Nachkriegsgolf wurde am 10.4.1947 im Hotel Savarin in Mariánské Lázně erneuert. Am 30.3.1949 zeigte der kynologische Club Interesse am Platz, mit der Absicht, hier Hunde abzurichten. Am nächsten Tag kaufte Herr Alois Červenka 2 Golftaschen mit 7 Schlägern und besuchte am Tag darauf mit den Herren Řezáč und Vencara (dem einzigen Golfkenner dank seinem Kriegsaufenthalt in England) den Platz in Olšová Vrata. Mit einem gefundenen Bohrer legten sie 7 Löcher mit Abständen von 30 m an und bereiteten den Platz so symbolisch auf das Turnier am 3.4.1949 vor. Nach dem Turnier erneuerten sie dann im Restaurant U Brouků die Existenz des Golfvereins. Auf der Grundlage einer Entscheidung des Vereins vom 7.11.1949 wurde ausschließlich in Olšová Vrata gespielt und der 9-Loch-Platz im Tal verschwand mit der Zeit.

Von der ursprünglichen Fläche des Golfplatzes waren aber nur einige wenige Löcher spielbar. Das erste Turnier fand am 9.4.1950 statt. Die Mitglieder Řezáč, Vencara und Soukal übergaben dem Verwalter Červenka das gemähte Loch Nr. 3 als Geschenk. Danach wurde der Platz 10 Jahre lang aus Mitteln der Clubmitglieder und der Stadt wiederhergestellt.

Die einzelnen Löcher hatten ihre Paten, die das Gras mähten und Bunker aushoben. Loch Nr. 1 Muller, 2 Řezáč, 3 Vencara, 4 Červenka, 5 Sommershue, 6 Mikuta, 7 Waldert, 8 Štětina, 12 Soukal, 13 Chlapec, 17 Janda, 18 Robětín. Aus dieser Übersicht geht eindeutig hervor, dass nicht einmal genug Mitglieder für das Instandhalten aller 18 Löcher vorhanden waren.

Seit dem 1.1.1952 findet alljährlich der Neujahrs-Abschlag in Olšová Vrata statt. So rufen wir uns die vollständige Eröffnung aller 18 Löcher am 18.9.1960 in Erinnerung.

Nach dem Fall des totalitären Regimes entstand im Jahr 1996 die Aktiengesellschaft Golf Resort Karlovy Vary, die führende ortsansässige Unternehmen vereint. Nach der Genehmigung der erfolgreichen Unternehmensabsicht des Golf Resorts Karlovy Vary seitens der Stadtvertretung erfolgte die langfristige Verpachtung der im Eigentum der Stadt befindlichen Grundstücke, auf denen sich der Golfplatz befindet. Seitdem ist die Aktiengesellschaft Investor und Verwalter des Golfplatzes.

Der Platz wurde innerhalb kürzester Zeit rekonstruiert. Errichtet wurden ein neues Clubhaus, das Bewässerungssystem, der Abschlagplatz und Parkplätze. Ebenso wurden sämtliche Rasenflächen, Drainagen, Wasserflächen und nicht zuletzt auch der Maschinenpark erneuert. Der Golfplatz in Karlovy Vary gehört hiermit zu den renommierten Golfanlagen in Europa.